Versionshinweise zu VMware Horizon Client für Mac OS X

Horizon Client für Mac OS X 4.0.1 | 31. März 2016

Zuletzt aktualisiert am: 31. März 2016

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Wichtige Funktionen

Horizon Client für Mac OS X erleichtert Ihnen den Zugriff auf Ihre Windows-basierten Remote-Desktops oder Remoteanwendungen von Ihrem Mac aus und bietet dabei die bestmögliche Benutzererfahrung im lokalen Netzwerk (Local Area Network/LAN) oder Fernnetz (Wide Area Network/WAN).

  • Unterstützung für Mac OS X Mavericks (10.9), Mac OS X Yosemite (10.10) und Mac OS X El Capitan (10.11) – Verwenden Sie einen Intel-basierten 64-Bit-Mac, um auf Windows-basierten Remote-Desktops bzw. in Remoteanwendungen zu arbeiten.
  • Unübertroffene Leistung – Die Anpassungsfähigkeiten des PCoIP- und des VMware Blast-Anzeigeprotokolls wurden optimiert, um Ihnen selbst bei Verbindungen mit einer geringen Bandbreite oder langen Wartezeiten die beste Benutzererfahrung zu ermöglichen. Ihr Remote-Desktop oder Ihre Remoteanwendung ist schnell und reaktionsfähig, egal von wo aus Sie darauf zugreifen.
  • Einfache Konnektivität – Horizon Client für Mac OS X ist eng in VMware Horizon 6 und VMware Horizon 7 integriert und ermöglicht so eine einfache Einrichtung und Verbindungsherstellung. Stellen Sie die Verbindung zu Ihrem Remote-Desktop oder Ihrer Remoteanwendung schnell und einfach wieder her, indem Sie Verknüpfungen in Horizon Client auswählen.
  • Sicherheit an jedem Standort - Egal ob an Ihrem Schreibtisch oder außerhalb des Büros - Ihre Daten werden immer sicher an Ihren aktuellen Standort geliefert. Auf dem Client wird eine erweiterte Zertifikatsprüfung durchgeführt. Horizon Client für Mac OS X unterstützt zudem auch die optionale RADIUS- und RSA SecurID-Authentifizierung.

Auf Windows-Desktops für Mac OS X-Clients unterstützte Funktionen

Horizon Client-Funktion Unterstützt in Horizon Client für Mac OS X
RSA SecurID X
Einmaliges Anmelden X
PCoIP-Anzeigeprotokoll X
VMware Blast-Anzeigeprotokoll X
RDP-Anzeigeprotokoll X
USB-Umleitung X
Clientlaufwerksumleitung X
Echtzeit-Audio/Video (RTAV) X
Wyse-Multimedia-Umleitung
Windows 7 Multimedia-Umleitung
Virtuelles Drucken X
Standortbasiertes Drucken X
Smartcards X
Mehrere Monitore X

Anmerkungen:

  • Mit Horizon Client für Mac OS X können Sie nicht nur sicher auf Remote-Desktops zugreifen, sondern auch auf Windows-basierte Remoteanwendungen.
  • Windows-basierte Remoteanwendungen können nur verwendet werden, wenn eine Verbindung mit einem VMware Horizon-Server der Version 6.0 (mit View) oder höher besteht.

Seitenanfang

Neuheiten in dieser Version

Neue Funktionen in Horizon Client 4.0.1

  • TLSv1.0 wird standardmäßig aktiviert
    Die Aktivierung von TLSv1.0 stellt sicher, dass sich mit Horizon Client standardmäßig eine Verbindung mit VMware Horizon Air-Servern herstellen lässt. Sie müssen also kein Upgrade auf Horizon Client 4.0.1 durchführen, solange Sie nicht mit Horizon Client eine Verbindung mit Cloud-gehosteten Horizon Air-Desktops und -Anwendungen herstellen möchten.

Neue Funktionen in Horizon Client 4.0

  • VMware Blast Extreme
    Endbenutzer können das VMware Blast-Anzeigeprotokoll auswählen, wenn sie eine Verbindung mit einem Remote-Desktop oder einer Remoteanwendung in Horizon Client herstellen. Außerdem können sie Dekodierungs- und Netzwerkprotokolloptionen für VMware Blast-Sitzungen konfigurieren. Administratoren können vmware-view-URIs erstellen, um Remote-Desktops und Remoteanwendungen mit dem VMware Blast-Anzeigeprotokoll zu starten. Für diese Funktion ist Horizon Agent 7.0 erforderlich.
  • Verbesserung der Funktion der Clientlaufwerksumleitung
    Sie können lokale Dateien mit Remoteanwendungen jetzt direkt in Ihrem lokalen Dateisystem öffnen und Remoteanwendungen direkt in Ihrem Anwendungsordner ausführen.
  • TLSv1.0 standardmäßig deaktiviert
    TLSv1.0 ist für die Kommunikation zwischen Horizon Client, View-Verbindungsserver und View Agent oder Horizon Agent standardmäßig deaktiviert. SSLv3 wurde entfernt.
  • Mehrere Monitore in verschiedenen Modi
    Wenn Sie mehrere Monitore verwenden, können Sie mit der Option Fenster > Einzelansicht im Vollbildmodus verwenden dafür sorgen, dass ein Remote-Desktop nur einen Monitor füllt. Mit dieser Option muss für die Monitore nicht der gleiche Modus gelten. Wenn Sie zum Beispiel einen Laptop verwenden, der mit einem externen Monitor verbunden ist, kann sich der externe Monitor sowohl im Quer- als auch im Hochformat befinden.
  • Split View-Unterstützung unter OS X El Capitan (10.11)
    Mit einer geteilten Darstellung in OS X El Capitan können Sie auf Ihrem Mac-Bildschirm zwei Anwendungen vollständig anzeigen, ohne Fenster manuell verschieben oder deren Größe ändern zu müssen. Sie können Split View mit Remote-Desktops im Vollbildmodus (Vollbildmodus oder Einzelansicht im Vollbildmodus) verwenden.
  • Konfigurieren von Horizon Client, um Serverbenutzernamen und Domäneninformationen nicht zu speichern
    Standardmäßig speichert Horizon Client den Benutzernamen und die Domäne, die Sie beim Anmelden beim Server eingeben, um eine Verbindung mit einem Remote-Desktop oder einer Remoteanwendung herzustellen. Um die Sicherheit zu erhöhen, können Sie Horizon Client so konfigurieren, dass der Serverbenutzername und die Domäne grundsätzlich nicht gespeichert werden.
  • OpenSSL 1.0.2f-Unterstützung
    Die OpenSSL-Bibliothek wurde auf die Version openssl-1.0.2f aktualisiert.
  • Einstellung der Unterstützung für Mac OS X 10.8 als Clientbetriebssystem
    Horizon Client für Mac OS X 4.0 muss auf Mac OS X 10.9, 10.10 oder 10.11 installiert werden.

Neue Funktionen in Horizon Client 3.5

  • Allgemeine Verfügbarkeit der Funktion der Clientlaufwerksumleitung
    Die Funktion der Clientlaufwerksumleitung wird in Horizon Client für Mac OS X jetzt vollständig unterstützt. Bisher handelte es sich hierbei um eine Technical Preview-Funktion.
  • Automatische Freigabe von USB-Speichergeräten sowie von über FireWire und Thunderbolt angeschlossenen Laufwerken
    Sie können die Funktion der Clientlaufwerksumleitung so konfigurieren, dass automatisch alle USB-Speichergeräte und alle Laufwerke, die über FireWire und Thunderbolt angeschlossen sind, für Remote-Desktops und Remoteanwendungen freigegeben werden. Sie müssen dazu die freizugebenden Geräte oder Laufwerke nicht auswählen.
  • Das Standardanzeigeprotokoll ist in den Einstellungen von Horizon Client konfigurierbar
    Wenn mehrere Anzeigeprotokolle für einen Remote-Desktop konfiguriert werden, können Sie in einem Menü des Dialogfeldes „Einstellungen“ von Horizon Client das Anzeigeprotokoll auswählen, das verwendet werden soll.
  • Windows 10-Remote-Desktop-Unterstützung
    Sie können mit Horizon Client eine Verbindung mit Windows 10-Remote-Desktops herstellen.
  • Erneute Smartcard-Authentifizierung nach einer Sitzung im Leerlauf
    Wenn Sie zur Authentifizierung eine Smartcard verwenden, können Sie jetzt, wenn sich Ihre Remote-Sitzung im Leerlauf befunden hat, mit Ihrer Smartcard eine erneute Authentifizierung ausführen.
  • TLSv1.2 ist standardmäßig aktiviert
    TLSv1.2 ist für die Kommunikation zwischen Horizon Client, View-Verbindungsserver und View Agent standardmäßig aktiviert. Zudem hat sich die standardmäßige Steuerungszeichenfolge zur Verschlüsselung in „!aNULL:kECDH+AES:ECDH+AES:RSA+AES:@STRENGTH“ geändert.
  • OpenSSL 1.0.2d-Unterstützung
    Die OpenSSL-Bibliothek wurde auf die Version openssl-1.0.2d aktualisiert.
  • Unterstützung einer 4K-Auflösung für Remote-Desktops und Remoteanwendungen
    Sie können eine 4K-Anzeige verwenden, wenn Sie mit dem PCoIP-Anzeigeprotokoll auf einen Remote-Desktop oder eine Remoteanwendung zugreifen. Diese Funktion erfordert auch Horizon 6 Version 6.2.
  • Änderungen beim virtuellen Drucken
    Virtuelle Drucker werden auf Einzelplatz-Desktops mit einer virtuellen Maschine als <Druckername> und auf sitzungsbasierten Desktops von RDS-Hosts als <Druckername>(s<Sitzungs-ID>) angezeigt, wenn View Agent 6.2 oder höher installiert ist.
  • Access Point-Integration
    Horizon Client kann die neue Access Point-Appliance anstelle eines Sicherheitsservers verwenden, um eine Verbindung mit einer View-Verbindungsserver-Instanz herzustellen. Diese Funktion erfordert auch Horizon 6 Version 6.2.

Neue Funktionen in Horizon Client 3.4

  • Smartcards zum Anmelden bei RDS-Desktops und gehosteten Anwendungen
    Benutzer können sich jetzt bei RDS-basierten Desktops und RDS-basierten Anwendungen mit Smartcards authentifizieren. Erfordert View Agent 6.1 oder höher.
  • USB-Umleitung von Massenspeichergeräten auf RDS-Desktops und gehostete Anwendungen
    Benutzer können USB-Flashlaufwerke und Festplatten an Clientsysteme anschließen und diese Geräte an RDS-gehostete Desktops und Anwendungen umleiten lassen. Die USB-Umleitung anderer Arten von USB-Geräten und USB-Speichergeräten wie z. B. Sicherheitsspeicherlaufwerke und USB-CD-ROM wird nicht unterstützt. Diese Funktion wird auf RDS-Hosts unter Windows Server 2012 unterstützt. Erfordert View Agent 6.1 oder höher.
  • Einstellung der Unterstützung für Mac OS X 10.6 und 10.7 als Clientbetriebssystem
    Horizon Client für Mac OS X 3.4 muss auf Mac OS X 10.8, 10.9 oder 10.10 installiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Stilllegung alter Betriebssysteme: XP, Vista, Mac OS X 10.6 & 10.7.
  • Clientlaufwerksumleitung (Tech-Preview)
    Benutzer haben jetzt die Möglichkeit, Ordner und Laufwerke auf ihren Mac-Clientsystemen für Remote-Desktops und -anwendungen freizugeben. Diese Funktion wird als Clientlaufwerksumleitung bezeichnet. Erfordert View Agent 6.1.1 oder höher.
  • Verwenden eines lokalen IMEs mit Remoteanwendungen
    Benutzer können jetzt mit einem IME (Eingabemethoden-Editor), der auf ihren Mac-Clientsystemen installiert ist, nicht englische Zeichen an Remoteanwendungen senden.
  • Linux-Remote-Desktops
    Administratoren können eine virtuelle Linux-Maschine als Remote-Desktop einrichten. Endbenutzer haben dadurch die Möglichkeit, sich bei einem Linux-Remote-Desktop von Horizon Client für Mac OS X aus anzumelden. Dazu ist View Agent 6.1.1 oder höher und Horizon Client für Mac OS X 3.4 erforderlich. In dieser Version werden nicht alle Funktionen unterstützt. Erläuterungen dazu finden Sie im Dokument Einrichten von Horizon 6 for Linux-Desktops.
  • Unterstützung von OpenSSL 1.0.1m
    Die OpenSSL-Bibliothek wurde auf Version openssl-1.0.1m aktualisiert.

Neue Funktionen in Horizon Client 3.2

  • Authentifizierung mit Smartcard – Zur Authentifizierung auf Remote-Desktops mit den Gastbetriebssystemen Windows XP, Windows Vista, Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 können Smartcards verwendet werden. Sie können Horizon Client so konfigurieren, dass automatisch ein lokales Zertifikat oder das Zertifikat auf einer Smartcard ausgewählt wird, wenn Sie eine Verbindung mit einem View Server herstellen.
  • Unterstützung für Mac OS X Yosemite (10.10) – Horizon Client kann unter Mac OS X Yosemite (10.10) installiert werden.
  • Konfigurierbare Tastenzuordnungen – Durch die Konfiguration von Tastenkombinationszuordnungen können Sie festlegen, wie Remote-Desktops und -Anwendungen Apple-Tastenkombinationen interpretieren. Sie können unterschiedliche Tastenkombinationszuordnungen für Remote-Desktops und Remoteanwendungen erstellen.
  • Verbindung mit einem View-Server beim Start von Horizon Client – Wenn Sie auf einem View-Server die Einstellung Beim Start immer verbinden auswählen, wird beim Start von Horizon Client automatisch eine Verbindung mit diesem View Server hergestellt. Diese Einstellung ist für den ersten View Server, den Sie mit Horizon Client verbinden, standardmäßig aktiviert.
  • Automatische Verbindung mit einem Remote-Desktop – Sie können einen View Server so konfigurieren, dass bei der Verbindung mit dem Server automatisch ein Remote-Desktop gestartet wird. Wenn Sie zur Verwendung nur eines Remote-Desktops auf einem View Server berechtigt sind, startet Horizon Client bei der Verbindung mit dem Server automatisch diesen Desktop.
  • Dock-Warnungen – Blinkende Elemente in der Windows-Taskleiste werden an Horizon Client weitergeleitet. Auf dem Docksymbol der Remoteanwendung erscheint ein blinkender roter Punkt, wenn die betreffende Anwendung Ihre Aufmerksamkeit erfordert.
  • Unterstützung für OpenSSL 1.0.1i – Die OpenSSL-Bibliothek wurde auf Version openssl-1.0.1i aktualisiert.

Neue Funktionen in Horizon Client 3.1

  • Anwendungsname geändert
    Der Name der Horizon Client-Anwendung für Mac OS X wurde von VMware Horizon View Client in VMware Horizon Client geändert. Der Name der Installationsdatei wurde ebenfalls geändert.
  • Erweitertes virtuelles Drucken und standortbasierte Druckunterstützung
    Die Funktionen für virtuelles Drucken und standortbasiertes Drucken werden nun für Windows Server 2008 R2-Desktops mit Einzelsitzung, RDS-Desktops (die auf VM-RDS-Hosts gehostet werden) und Remoteanwendungen unterstützt. Zur Verwendung dieser Funktionen müssen Sie mit einem Horizon 6.0.1 (mit View)-Server verbunden sein.
  • Unterstützung von USB 3.0
    Horizon Client 3.1 unterstützt in Kombination mit Horizon 6.0.1 (mit View) an USB 3.0-Ports angeschlossene USB 3.0-Geräte. Für USB 3.0-Geräte wird nur ein Stream unterstützt. Da die Unterstützung mehrerer Streams in dieser Version nicht implementiert ist, weisen USB-Geräte kein verbessertes Leistungsverhalten auf.
  • Erneute Verbindung mit Horizon Client nach Ruhezustand
    Horizon Client stellt jetzt automatisch erneut eine Verbindung her, nachdem Ihr Mac in den Ruhezustand übergeht. Falls die erneute Verbindungherstellung aufgrund einer Zeitüberschreitung der Sitzung nicht möglich ist, wird der Authentifizierungsbildschirm angezeigt und Sie können sich erneut bei View Server authentifizieren. Für die Verwendung dieser Funktion muss der sichere Tunnel in View Administrator aktiviert sein.
  • Element in der Windows-Taskleiste wird im Infobereich im Mac-Client angezeigt
    Wenn eine Remoteanwendung ein Element in der Windows-Taskleiste erstellt, wird dieses Element jetzt auf Ihrem Mac-Clientsystem im Infobereich auf der Menüleiste angezeigt. Sie können auf Ihrem Mac mit diesem Element im Infobereich genau so wie über die Taskleiste auf einem Windows-System interagieren.
  • Optimierungen bei URI- und Horizon Workspace-Verknüpfungen
    Wenn Sie einen Remote-Desktop oder eine Remoteanwendung über eine URI (Uniform Resource Identifier)- oder Horizon Workspace-Verknüpfung starten, wird während der Vorbereitung des Remote-Desktops oder der Remoteanwendung durch den Server nun ein kleines Statusfenster angezeigt.
  • Remoteanwendung aus dem Dock starten
    Durch Klicken auf das Symbol für eine Remoteanwendung im Dock wird jetzt die Remoteanwendung gestartet. Zuvor wurde Horizon Client gestartet, wenn Sie auf ein Remoteanwendungssymbol im Dock klickten.
  • Ausblenden des Horizon Client-Fensters nach dem Start des Remote-Desktops oder der Remoteanwendung
    Nach dem Start eines Remote-Desktops oder einer Remoteanwendung in Horizon Client können Sie nun das Horizon Client-Fenster ausblenden, indem Sie auf das X-Symbol in der linken oberen Ecke des Fensters klicken. Durch Klicken auf das X-Symbol werden Ihre Sitzungen nicht getrennt. Außerdem können Sie mit einer speziellen Voreinstellung festlegen, dass das Horizon Client-Fenster nach dem Starten eines Remote-Desktops oder einer Remoteanwendung immer ausgeblendet wird. Sie können das Horizon Client-Fenster über die Dock-Komponente oder über das Menü Fenster erneut öffnen.
  • Konfiguration der USB-Kanalverschlüsselung
    Nun können Sie mithilfe der erweiterten SSL-Optionen, mit denen Sie die Kommunikation zwischen Horizon Client und View Server und View Agent verschlüsseln, Sicherheitsprotokolle auswählen und eine Schlüsselsteuerzeichenfolge für den USB-Kanal angeben.
  • Konfiguration der Protokolldateierfassung
    Administratoren können nun Parameter in der Datei /Library/Preferences/com.vmware.horizon.plist auf einem Mac-Clientsystem konfigurieren, um die maximale Anzahl von Horizon Client-Protokolldateien und die maximale Anzahl von Tagen für die Aufbewahrung der Protokolldateien festzulegen.

Neue Funktionen in Horizon Client 3.0

  • Unterstützung für gehostete Anwendungen – Mit dieser Version von Horizon Client für Mac OS X können Sie sicher auf Windows-basierte Remoteanwendungen und -desktops zugreifen, die in einer Horizon 6.0-Umgebung ausgeführt werden. Nachdem Sie Horizon Client für Mac OS X gestartet und sich bei einem Horizon View Server der Version 6.0 angemeldet haben, werden alle Remoteanwendungen, zu deren Verwendung Sie berechtigt sind, sowie sämtliche Remote-Desktops angezeigt. Wenn Sie eine Anwendung auswählen, wird auf Ihrem Mac OS X-System ein Fenster für diese Anwendung geöffnet. Eine Remoteanwendung sieht so aus und verhält sich so, als wäre sie lokal installiert. Eine neue -appName-Option wurde hinzugefügt, damit Sie URIs erstellen können, um durch Klicken auf einen Link in einer Webseite eine Verbindung mit Remoteanwendungen herstellen können.
  • Bevorzugte Remote-Desktops oder Remoteanwendungen – Sie können Remote-Desktops und Remoteanwendungen als Favoriten auswählen. Favoriten sind durch ein Sternchen gekennzeichnet. Mithilfe des Sternchens können Sie schnell die Favoriten-Desktops und -anwendungen finden. Die Auswahl der Favoriten wird gespeichert, auch nachdem Sie sich vom Horizon View Server der Version 6.0 abgemeldet haben.
  • Konfigurierbare Sicherheitsprotokolle und Steuerungszeichenfolge – Endbenutzer können jetzt die Sicherheitsprotokolle auswählen, die Horizon Client für den Verbindungsaufbau mit einem Horizon View Server der Version 6.0 verwendet, und die Steuerungszeichenfolge konfigurieren.

Seitenanfang

Internationalisierung

Die Benutzeroberfläche und die Dokumentation für Horizon Client sind in den Sprachen Englisch, Japanisch, Französisch, Deutsch, vereinfachtes Chinesisch, traditionelles Chinesisch und Koreanisch verfügbar.

Seitenanfang

Bevor Sie beginnen

  • Horizon Client erfordert als Mac-Betriebssystem Mac OS X Mountain Lion (10.8), Mac OS X Mavericks (10.9), Mac OS X Yosemite (10.10) oder Mac OS X El Capitan (10.11), das jeweils auf einem Intel-basierten 64-Bit-Mac ausgeführt wird.
  • Sie müssen Horizon Client unter Mac OS X Mountain Lion (10.8) oder höher installieren, um Remoteanwendungen zu verwenden. Remoteanwendungen werden in Horizon Client nicht angezeigt, wenn auf dem Clientsystem eine ältere OS X-Version ausgeführt wird. Remoteanwendungen sind nur auf VMware Horizon-Servern der Version 6.0 (mit View) oder höher verfügbar.
  • Horizon Client wird seit dem letzten Wartungs-Release von VMware View 5.3.x und neueren Versionen unterstützt.
  • Laden Sie zur Installation von Horizon Client für Mac OS X die Festplatten-Image-Datei von der VMware Horizon Client-Downloadseite herunter. Informationen zu den Systemanforderungen und Installationsanweisungen finden Sie unter Verwendung von VMware Horizon Client für Mac OS X.

Seitenanfang

Behobene Probleme

In Horizon Client 4.0 behoben

  • Horizon Client für Mac OS X unterstützt jetzt Split View unter OS X El Capitan (10.11).

In Horizon Client 3.5.2 behoben

  • Für die Version Horizon Client 3.5.2 wurden Bugfixes für Mac OS X El Capitan (10.11) durchgeführt.

In Horizon Client 3.5 behoben

  • Auf Windows 7- und Windows Server 2008 R2-Desktops stellte Windows Explorer nach der Aufhebung der Freigabe eines Laufwerks für den Desktop weiter das nicht mehr freigegebene Laufwerk im Gastbetriebssystem dar. Dieses Problem wurde nun behoben.
  • Wenn Sie mit der Funktion der Clientlaufwerksumleitung eine Videodatei auf einem USB-Gerät für einen Remote-Desktop freigaben und mit dem VLC Media Player das Video auf dem Remote-Desktop abspielen wollten, wurde entweder das Video nicht abgespielt oder Sie erhielten folgende Fehlermeldung: 'Lesen der Datei nicht möglich: VLC kann die Datei nicht lesen (Ungültiger Dateideskriptor)' Dieses Problem wurde nun behoben.
  • Wenn Sie bei aktivierter Clientlaufwerksumleitung für das Hinzufügen eines Ordners zur Ordnerliste einmal auf einen Ordneraliasnamen klickten, wurde der Ordneraliasname selbst der Liste hinzugefügt und nicht der Ordner, auf den der Aliasname verwies. Dieses Problem wurde nun behoben.
  • Wenn Sie mit Horizon Client auf einem neuen MacBook eine Verbindung mit einem Remote-Desktop hergestellt haben, wurden die USB-Geräte nicht zum Remote-Desktop umgeleitet und erschienen auch nicht im USB-Menü. Im USB-Menü wurde „Kein passendes USB-Gerät verfügbar“ angezeigt. Dieses Problem wurde nun behoben.
  • Bei aktiviertem TLSv1.2 trat ein SSL-Fehler auf, wenn eine Smartcard für die Authentifizierung auf einem View-Server verwendet wurde. Dieses Problem wurde nun behoben.

In Horizon Client 3.4.1 behoben

  • Wenn Sie mit einem Remote-Desktop von einem Mac OS X El Capitan (10.11)-Clientsystem eine Verbindung hergestellt hatten, blieb das gesamte Desktop-Fenster schwarz. Dieses Problem wurde nun behoben.
  • Sie konnten bisher die Funktion zur USB-Umleitung nicht zur Umleitung eines USB-Speichergeräts von einem OS X El Capitan (10.11)-Clientsystem zu einem Remote-Desktop verwenden. Dieses Problem wurde nun behoben.

In Horizon Client 3.4 behoben

In dieser Version von Horizon Client für Mac OS X wurden keine Probleme behoben.

In Horizon Client 3.2 behoben

  • Wenn Sie bei der virtuellen Druckfunktion die Druckereinstellungen oder Druckvoreinstellungen änderten, z. B. die Auflösung oder den doppelseitigen Druck, blieben nach der Abmeldung oder einer Unterbrechung der Remote-Desktop-Verbindung die Druckereinstellungen nicht erhalten. Dieses Problem wurde nun behoben.

In Horizon Client 3.1 behoben

  • Die virtuelle Druckfunktion wurde für RDS-Desktops (Remote Desktop Sessions) oder Windows Server 2008 R2-Desktops mit Einzelsitzung nicht unterstützt. Dieses Problem wurde nun behoben.
  • Wenn Sie mit einer Remoteanwendung verbunden waren und die Tastenkombination „Fn+Steuerungstaste+Option+Entfernen“ auf Ihrer Mac-Tastatur drückten, wurde der Strg+Alt+Entf-Bildschirm des Windows-Servers angezeigt, der die Remoteanwendung hostet. Durch Klicken auf die Schaltfläche Abbrechen auf dem Bildschirm des Windows-Servers konnten Sie wieder zur Remoteanwendung wechseln. Wenn Sie die Tastenkombination Fn+Steuerungstaste+Option+Entfernen in der Remoteanwendung jedoch ein zweites Mal drückten, konnten Sie nicht mehr auf den Bildschirm des Windows-Servers klicken und wieder zur Remoteanwendung wechseln. Dieses Problem wurde nun behoben.
  • Remoteanwendungen, die auf Benutzerinteraktionen mit der Taskleiste angewiesen sind, konnten nicht beendet werden. Wenn Sie z. B. Skype als Remoteanwendung öffneten, konnten Sie das Fenster nur durch Beenden von Horizon Client wieder schließen. Dieses Problem wurde nun behoben.

In Horizon Client 3.0 behoben

  • Bisher mussten Sie unter Mac OS X Mavericks (10.9) die Systemeinstellungen öffnen, auf Mission Control klicken und Monitore haben separate Spaces deaktivieren, um den Vollbildmodus mit mehr als einem Monitor zu verwenden. Dieses Problem wurde nun behoben.

Seitenanfang

Bekannte Probleme

  • Bei Verwendung des PCoIP-Anzeigeprotokolls funktioniert die Verbindung einiger kennwortgeschützter Speichergeräte (z. B. USB-Flashlaufwerke von IronKey) eventuell nicht ordnungsgemäß. Nach der Umleitung des Geräts an den Remote-Desktop erscheint beispielsweise keine Aufforderung zur Kennworteingabe. Der Remote-Desktop zeigt anhand eines neuen Laufwerkbuchstabens an, dass ein neues Laufwerk hinzugefügt wurde, allerdings ohne die entsprechende Bezeichnung zur Identifizierung des Geräts.
    Umgehung: Konfigurieren Sie Horizon Client, um automatisch eine Verbindung mit dem Gerät herzustellen, wenn Sie es einstecken. Wählen Sie in der Menüleiste von Horizon Client Desktop > USB > USB-Geräte beim Einführen automatisch verbinden aus.
  • Da die Tastenkombination „Befehlstaste+Tabulatortaste“ auf einer Apple-Tastatur bei Mac OS X zum Wechseln zwischen Anwendungen verwendet wird, hat die Verwendung dieser Tastenkombination auf einem Remote-Desktop keinerlei Wirkung. Für Remote-Desktops unter Windows 7 bedeutet dies, dass es keine Entsprechung für die Tastenkombination „Windows+Tabulatortaste“ zur Verwendung von Windows-Flip-3D gibt.
    Umgehung: Sie können die Tastenkombination „Befehlstaste+Strg+Tab“ für Windows-Flip-3D verwenden, müssen aber zusätzlich auch die Eingabetaste betätigen, um die Anwendung zu wählen, zu der Sie wechseln möchten.
  • Wenn Microsoft-Remote-Desktopverbindung für Mac 2.1.1 auf dem Mac-Clientsystem installiert ist und Sie das RDP-Anzeigeprotokoll zum Herstellen einer Verbindung zu einem Desktop auf einem Windows Server 2008 R2 RDSH-Server verwenden, für den die RDS-Lizenzierung angegeben ist, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt: You were disconnected from the Windows-based computer because of problems during the licensing protocol (Sie wurden vom Windows-basierten Computer aufgrund von Problemen beim Lizenzierungsprotokoll getrennt). Hierbei handelt es sich um ein Drittanbieterproblem.
    Umgehung: Keine.
  • Änderungen an Webcam- und Audiogeräten, die während einer Remote-Desktop-Sitzung an das Mac-Clientsystem angeschlossen oder von diesem getrennt werden, werden von der Echtzeit-Audio/Video-Funktion nicht erkannt.
    Umgehung: Trennen Sie die Remote-Desktop-Sitzung, und stellen Sie erneut eine Verbindung zu ihr her, um Änderungen an Webcam- und Audiogeräten zu erkennen. Wenn Sie beispielsweise während einer Remote-Desktop-Sitzung ein USB-Headset an das Mac-Clientsystem anschließen und dieses Headset auf dem Remote-Desktop verwenden möchten, müssen Sie die Remote-Desktop-Sitzung trennen und erneut herstellen, um das Headset zur Verfügung zu stellen.
  • Wenn Microsoft-Remote-Desktopverbindung für Mac 2.1.1 auf dem Mac-Clientsystem installiert ist und Sie das RDP-Anzeigeprotokoll zum Herstellen einer Verbindung mit einem RDS-Desktop auf einem Windows Server 2012 verwenden, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt: Remote-Desktop kann die Identität des Computers, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, nicht überprüfen.
    Umgehung: Verwenden Sie Horizon Client für Mac OS X 3.0 und wählen Sie beim Herstellen der Verbindung mit dem Remote-Desktop das PCoIP-Anzeigeprotokoll aus. Hinweis: Wenn Sie eine Version vor Horizon Client für Mac OS X 3.0 verwenden, können Sie das PCoIP-Anzeigeprotokoll nicht auswählen.
  • Die Tastatursprache ist nicht mit der Sprache in Desktop- und Anwendungssitzungen synchronisiert.
    Umgehung: Keine.
  • Wenn Sie eine SD-Karte in ein Transcend USB 3.0-Kartenlesegerät einlegen, das an Ihr Mac-Clientsystem angeschlossen ist, wird die SD-Karte nicht automatisch gemountet. Da die SD-Karte auf Ihrem Mac-Clientsystem nicht gemountet wird, wird das Gerät im Menü Verbindung > USB in Horizon Client nicht angezeigt und Sie können das Gerät nicht mithilfe der USB-Umleitungsfunktion mit dem Remote-Desktop verbinden.
    Umgehung: Legen Sie die SD-Karte erneut in das Transcend-Kartenlesegerät ein. Wenn das Gerät mit dem Remote-Desktop verbunden ist, legen Sie die SD-Karte erneut ein, damit der Datenträger im Remote-Desktop angezeigt wird.
  • Falls Sie die USB-Umleitungsfunktion zum Herstellen einer Verbindung zwischen einer externen Transcend USB 3.0-Festplatte und einem Remote-Desktop von Ihrem Mac-Clientsystem aus verwenden, werden auf das Laufwerk kopierte oder verschobene Dateien nicht auf dem Laufwerk angezeigt, nachdem Sie das Laufwerk vom Remote-Desktop trennen.
    Umgehung: Leiten Sie die externe Festplatte erneut an den Remote-Desktop um. Die Dateien auf dem Laufwerk werden nun angezeigt.
  • Wenn ein Administrator einen Anwendungspool in View Administrator bearbeitet und den Pfad ändert, sodass auf eine andere Anwendung verwiesen wird, der bereits ein Anwendungspool zugeordnet ist, können unerwartete Ergebnisse auftreten. Beispielsweise könnte anstelle der neuen Anwendung die ursprüngliche Anwendung über das Mac OS X-Dock gestartet werden.
    Umgehung: Stellen Sie sicher, dass jeder Anwendung in einer Farm nur ein Anwendungspool zugeordnet ist.
  • Die Benutzer können eine Anwendung nicht über das Mac OS X-Dock starten, wenn mehrere Anwendungspools auf dieselbe Anwendung in einer Farm verweisen und wenn der von den Benutzern ausgewählte Anwendungspool mit zugeordneten Parametern in View Administrator erstellt wurde. Falls ein Benutzer die Anwendung im Mac OS X-Dock speichert und das gespeicherte Element zu öffnen versucht, kann die Anwendung nicht mit den zugeordneten Parametern gestartet werden.
    Umgehung: Stellen Sie sicher, dass jeder Anwendung in einer Farm nur ein Anwendungspool zugeordnet ist.
  • Wenn mehrere Horizon-Clients gleichzeitig eine Verbindung zum selben RDS-Desktop oder zur selben RDS-Remoteanwendung herstellen und einem gleichnamigen standortbasierten Drucker zugeordnet werden, wird der Drucker zwar in der ersten Clientsitzung, jedoch nicht in späteren Clientsitzungen angezeigt.
    Umgehung: Führen Sie für Clientsitzungen, bei denen der Drucker nicht angezeigt wird, eine manuelle Aktualisierung durch. Für einen Remote-Desktop drücken Sie F5 oder aktualisieren Sie das Fenster „Geräte und Drucker“. Für eine Remoteanwendung schließen Sie das Anwendungsdruck-Dialogfeld und öffnen Sie es erneut. Der standortbasierte Drucker wird in der Druckerliste angezeigt.
  • Es kann vorkommen, dass die virtuelle Druckfunktion und die standortbasierte Druckfunktion die Liste der Drucker im Fenster „Geräte und Drucker“ eines sitzungsbasierten Remote-Desktops nicht ordnungsgemäß darstellen können. Dieses Problem kann bei durch Windows Server 2012 RDS-Hosts bereitgestellten Desktops auftreten. Die in den Anwendungen angezeigten Drucker sind jedoch korrekt.
    Umgehung: Melden Sie sich vom Desktop ab, der auf dem Windows Server 2012 RDS-Host ausgeführt wird, und stellen Sie erneut eine Verbindung mit dem Desktop her.
  • Bei Verwendung von PIV-Smartcards zur Authentifizierung bei Remote-Desktops mit Windows 7, XP oder Vista und installiertem ActivClient reagiert Horizon Client möglicherweise nicht mehr, wenn Sie sich vom Desktop abmelden.
    Umgehung: Deinstallieren Sie ActivClient auf dem Windows-7-Remote-Desktop und installieren Sie über Windows Update den Treiber für die PIV-Smartcard. Bei Desktops mit Windows XP und Vista kann dieses Problem nicht umgangen werden.
  • Wenn Sie die Sicherheitseinstellungen von Horizon Client (VMware Horizon Client > Einstellungen > Sicherheit) auf Server-Identitätszertifikate nicht überprüfen setzen und eine Verbindung zu einem View Server mit einem gültigen stammsignierten Zertifikat herstellen, reagiert Horizon Client möglicherweise nicht mehr.
    Umgehung: Ziehen Sie das Smartcard-Lesegerät ab und stecken Sie es wieder ein.
  • Die Authentifizierung auf einem Remote-Desktop mit Windows 8 oder 8.x von einem Clientsystem mit OS X Mavericks (10.9) oder OS X Yosemite (10.10) aus ist mit PIV-Smartcards nicht möglich, ebenso wenig wie auf einem a Windows-Vista-Remote-Desktop von einem Clientsystem mit OS X Yosemite (10.10) aus.
    Umgehung: Verwenden Sie für OS X 10.10 und höhere Clientsystemen Charismathics-Software für PIV-Smartcards.
  • Die Tastenkombinationszuordnungen funktionieren nicht, wenn Sie mit einem Remote-Desktop oder einer Remoteanwendung verbunden sind und als Eingabequelle auf dem Mac traditionelles Chinesisch oder Koreanisch festgelegt ist.
    Umgehung: Bevor Sie sich mit dem Remote-Desktop oder der Remoteanwendung verbinden, wechseln Sie auf dem Mac-Clientsystem zur Eingabequelle Englisch. Wenn die Verbindung bereits besteht, stellen Sie eine neue Verbindung mit der View-Verbindungsserver-Instanz her und wechseln Sie auf dem Mac-Clientsystem zur Eingabequelle Englisch, bevor Sie sich mit dem Remote-Desktop oder der Remoteanwendung verbinden.
  • Wenn Sie sich von einem Clientsystem mit OS X Yosemite (10.10) über eine PIV-Smartcard auf einem Windows-XP-Remote-Desktop mit installiertem ActivClient authentifizieren und die Richtlinie zur Entfernung der Smartcard so eingestellt ist, dass die Benutzerverbindung bei der Entfernung der Smartcard beendet wird, wird der Desktop möglicherweise bei der nächsten Verbindung mit dem Desktop nicht automatisch entsperrt. Die Richtlinie zum Entfernen von Smartcards ist eine View-Verbindungsserver-Einstellung.
    Umgehung: Keine.
  • Wenn Sie sich von einem Clientsystem mit OS X Yosemite (10.10) oder OS X Mavericks (10.9) über eine PIV-Smartcard auf einem Windows-XP-Remote-Desktop mit installiertem ActivClient authentifizieren und die Richtlinie zur Entfernung der Smartcard so eingestellt ist, dass die Benutzerverbindung bei der Entfernung der Smartcard beendet wird, reagiert das Dialogfeld zur PIN-Eingabe auf dem Windows XP-Remote-Desktop bei der nächsten Verbindung mit dem Desktop nicht. Die Richtlinie zum Entfernen von Smartcards ist eine View-Verbindungsserver-Einstellung.
    Umgehung: Keine.
  • Wenn Sie einen Remote-Desktop mit dem PCoIP- oder dem VMware Blast-Anzeigeprotokoll im Vollbild- oder Fenstermodus auf einem iMac mit Retina-5K-Display und einer höheren Bildschirmgröße als 4K (4096 x 2160) starten und anschließend die Anzeige auf volle Auflösung umschalten (Verbindung > Auflösung > Volle Auflösung), funktioniert die automatische Anpassung am Remote-Desktop nicht.
    Umgehung: Keine. Dieses Problem wird durch PCoIP- oder VMware Blast-Einschränkungen verursacht.
  • Wenn Sie mithilfe der Funktion der Clientlaufwerksumleitung einen Ordner oder ein Laufwerk für Remote-Desktops und -anwendungen freigegeben haben und eine Verbindung mit einem Remote-Desktop oder einer Remoteanwendung herstellen, der bzw. die die Clientlaufwerksumleitung nicht unterstützt, wird keine Fehlermeldung angezeigt, dass der Ordner oder das Laufwerk nicht freigegeben ist.
    Umgehung: Installieren Sie View Agent 6.1.1 oder höher im Remote-Desktop oder auf dem RDS-Host. View Agent 6.1.1 oder höher ist für die Anwendung der Funktion der Clientlaufwerksumleitung erforderlich.
  • Wenn Sie eine Verbindung zu einem Windows-Desktop herstellen, USB-Dienste starten, ein USB-Speichergerät zum Desktop umleiten, die Verbindung zum Desktop trennen und dann erneut versuchen, eine Verbindung zum Desktop herzustellen, sind entweder die USB-Dienste nicht für den Desktop verfügbar oder Sie können sich nicht mit dem Desktop verbinden. In View Administrator wird für den Status der Maschine dann Agent nicht erreichbar angezeigt.
    Umgehung: Als Endbenutzer starten Sie Horizon Client nochmals und versuchen es erneut. Als View-Administrator starten Sie View Agent erneut auf der Maschine.
  • Wenn Sie mithilfe der Funktion der Clientlaufwerksumleitung ein USB-Laufwerk für einen Remote-Desktop freigegeben haben und dann das Gerät ausstecken und während der Desktop-Sitzung wieder einstecken, können Sie auf das Gerät auf dem Remote-Desktop nicht mehr zugreifen. Das Ausstecken eines USB-Laufwerks während einer Sitzung entfernt auch die Laufwerks- und Ordnereinträge aus der Ordnerliste im Bereich „Freigabe“ des Dialogfeldes „Einstellungen“. Sie müssen dann bei der nächsten Herstellung einer Verbindung mit dem Remote-Desktop das Laufwerk erneut freigeben.
    Umgehung: Stecken Sie während einer Remote-Desktop-Sitzung ein freigegebenes USB-Laufwerk nicht aus, solange Sie das Gerät weiterverwenden möchten.
  • Wenn Sie Horizon Client auf einem MacBook verwenden und über den USB-C-Port eine Verbindung mit dem Netzwerk herstellen, ist die Leistung beim Kopieren und Einfügen zwischen einem Remote-Desktop und einem freigegebenen Ordner möglicherweise beeinträchtigt.
    Umgehung: Keine.
  • Wenn Sie die Einstellung Zugriff auf Wechselmedien erlauben für die Funktion der Clientlaufwerksumleitung aktivieren und zudem die Einstellung Beim Start automatisch verbinden oder Nach Einführung automatisch verbinden für die Funktion zur USB-Umleitung auswählen, funktioniert die USB-Umleitung nicht erwartungsgemäß. Beispielsweise werden andere Geräte als Speichergeräte wie z. B. USB-Kartenleser mit der Funktion der USB-Umleitung nicht automatisch umgeleitet.
    Umgehung: Leiten Sie die USB-Geräte manuell um.
  • Nachdem Sie Horizon Agent 7.0 auf einem Windows 7 Remote-Desktop installiert haben, können Sie den Microsoft Remote-Desktop-Verbindungs-Client für Mac 2.1.1 zum Herstellen einer Verbindung mit dem Remote-Desktop nicht mehr verwenden. Dieses Problem tritt auf, da TLSv1.0 in Horizon 7 Version 7.0 und höher standardmäßig deaktiviert ist.
    Umgehung: Installieren Sie Microsoft Update 3080079: Führen Sie in der virtuellen Maschine von Windows 7 ein Update zum Hinzufügen von RDS-Unterstützung für TLS 1.1 und TLS 1.2 in Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 aus und befolgen Sie die Schritte im Knowledgebase-Artikel VMware KB 2059786: Herstellen einer RDP-Verbindung mit einem Windows 8.1-Desktop über Horizon View Client für Mac OS X.

Seitenanfang